Dienstag, 10. Juli 2012

Schlössertour Rorschacherberg

Liebe Besucher

mein heutiger Flyerausflug führte mich in den Rorschacherberg zu den Schlössern. 
Die Gegensätze zwischen Geister-und romantischen Schloss können deutlicher nicht sein. 

Aber seht doch selber. 
Wie gestern fuhr ich eine Strecke an der Autobahn entlang. Ein Polizeiauto kam wie aus dem Nichst geschossen daher mit Blaulicht. Keine Anhung was da los war. Weiter unten wusste ich es dann. 
Es ist wieder ein Unfall auf der Autobahn passiert. So wie es aussah, kam niemand zu schaden, hoffe ich.
Der Blick auf die Kirche Goldach, dort fuhr ich auf meiner Tour vorbei. 
Weiter ging es steil bergauf. Die Anstrenung, ja auch mit dem Flyer ist es streng :-),
wurde  mit einem schönen Blick über Rorschach belohnt. 
Links die helle Kirche ist die evangelische, die andere rechts, die katholische.
Ich hatte einen Ausblick und sah Arbon, Romanshorn, Kreuzlingen und natürliche das deutsche Ufer.
Viruell winke ich meinen lieben deutschen Blogbesuchern herzlich zu. 
 
Dieser Paragleiter hatte wohl noch die schönere Aussicht. Man sieht ihn auf dem Foto, trotz leuchtendem Schrim, nicht so gut. 
Aber das ganze aus der Vogelperspektive zu sehen, ist bestimmt speziell. Ich war trotzdem froh, dass ich festen Boden unter den Füssen hatte :-)
Und da präsentiert sich das St. Annaschloss.
Unter einem Schloss stelle ich mir auch etwas anders vor. Leider wurde all die Jahre nichts an dem Schloss gemacht. Es gibt zwar einen Besitzer. Die einen sagen, es sei noch bewohnt und andere sagen, es sei leer. Es strahlt trotz Zerfall, etwas geheimnisvolles aus. 
Das Schloss hat auch den Übernamen " Geisterschloss". Das wohl aus dem Grund, weil es im Wald und doch abgelegen steht. Ehrlich, in der Nacht würde ich auch nicht alleine dort hingehen. 
Hinter den Bäumen versteckt. 
An den Fenstern sieht man, dass hier nichts mehr gemacht wurde. 
Der Zerfall ist unübersehbar. 
Ob doch jemand da ist? Am Briefkasten hängt ein Zettel, wo steht, dass nur eine Zeitung eingeworfen werden soll. Ob die Geister schreiben können?
Weiter ging die Fahrt zum nächsten Schloss.
Nein, dass ist nicht das Schloss. Doch das Haus hat auch schon bessere Zeiten erlebt. 
Dieser Blick auf dem Weg zum Schloss Wartensee. Ich konnte mich kaum satt sehen. 
Das Tor vom Schloss Wartensee steht schon offen. 
Früher konnte man in dem Schloss auch heiraten. Ob das heute noch möglich ist, weiss ich nicht. Aber es ist eine wunderschöne Kulisse für unvergessliche Hochzeitsfoto.
Das Schloss wird unterdessen auch als Kongresszentrum genutzt. 
Ausserdem habe ich gehört, dass es zum verkaufen ist.
Leider habe ich nicht das nötige Kleingeld. Was für eine Arbeit, so ein Schloss in Schuss zu halten. 
Im Schlossgarten angekommen, sah ich wunderbar auf den Flugplatz Altenrhein und bis hinüber ans Österreichische Ufer. Auch meinen lieben, österreichischen Blogbesuchern winke ich herzlich zu. 
Die Flieger stehen parat. Aber das ist keine Option für mich wenn ich müde bin. 
Ich bevorzuge da lieber den festen Boden unter den Füssen. 
Der Park ist so gross und aufgefallen ist mir dieses lausche Plätzchen mit dem runden Tisch in der Mitte.
Doch was ist das? Ein Geheimgang? Wo die Treppe wohl hinführt.
Vorsichtig ging ich Stufe um Stufe und kam dann
in so eine Art Gewölbe. Keine Ahnung für was das früher genutzt wurde. Auf jeden Fall kam ich auf der anderen Seite wieder raus. 
Hier der Ausgang oder Eingang, wie man möchte. 
Ein Blick durchs Fenster.
Der Garten ist gross und hinter dem Schloss befindet sich einen Weiher mit einem herzigen Brückchen.
Richtig idyllisch.
 
Im Gegensatz zum St. Annaschloss wirkt das Schloss Wartensee schon etwas freundlicher und erinnert eher an ein Schloss. Hat schon fast etwas märchenhaftes. 
 
Diese Schlossmauern waren so eindrücklich und haben mir so gut gefallen. 
Auch hier, vor dem Schloss ein Waldweg, wohin er wohl führt?

Ja, und das ist mein Flyer. Der bringt mich an so viele schöne Orte in der Ostschweiz.
Ein Blick zurück. Es war so schön.

Auf dem Heimweg
Diese Aussicht über den Rorschacherberg und Rorschach
Und der Zeppelin ganz hinten machte seinen Runden.
Als ehemalige Feuewehrfrau musste ich dieses TLF
fotografieren. Da schlägt mein Herz gleich höher. 
Nein, es war kein Notfall. 
Eine Regenwolke hatte mich anscheinend ziemlich gern. 
Die verfolgte mich bis nach Hause. Zwar regenete es nicht fest,
aber ich fand es witzig, dass die Regenwolke den gleichen Weg hatte wie ich. 


Ja liebe Besucher, wohin dieser Weg führt, zu welcher Grotte und was mich dort erwartet, keine Ahnung.
Aber das finde ich gerne für euch und mich beim nächsten Ausflug heraus. 
Bis bald!

Ich wünsche euch einen schönen Abend.

Herzliche Flyergrüsse
Christina





Kommentare:

  1. liebe Christina
    wieder so ein schöner Ausflug, ich bin nun virtuell mitgereist ach wie herrlich ......dieser Ausblick ....romantisch in den Gemäuern ....
    und während ich hier so mitreise ist die Wolke nun bei uns ...lach es regnet soeben :-)
    schönen Abend
    lg SilviA

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen meine Liebe,

    ich musste jetzt feststellen, dass wir so einige Gemeinsamkeiten haben. Ich liebe Schlösser und Burgen und diese zu erkunden macht einfach riesig Spaß und Freude.
    Dich hat nicht nur die Regenwolke begleitet, sondern es war Dir vorher die Sonne mehr als hold, das Wetter war sehr schön, kann ich sehen.

    Du hast uns wieder ganz eindrucksvolle und landschaftlich wunderschöne Bilder mitgebracht. Ich bin begeistert von Deinen Fahrten und so lerne ich auch noch vieles dazu !!!

    Herzliche Grüße Renate

    AntwortenLöschen